kindernächte

Beratung zum Schlafen, nächtlichen Stillen und Elternsein

Willkommen 

Das kindliche Schlafverhalten gehört zu den grössten Sorgen westlicher Eltern. Die gesellschaftliche Erwartung, dass ein Kind mit spätestens 6 Monaten alleine ein- und durchschlafen solle, zudem nachts nicht mehr gestillt oder getröstet werden dürfe, führt in vielen Familie zu ständigen Konflikten. Aus biologischer und entwicklungspsychologischer Sicht ist es völlig normal, dass kleine Kinder in den ersten Lebensjahren auch nachts die Nähe und Zuwendung ihrer Eltern brauchen und oftmals nur im Körperkontakt zu einer Bindungsperson entspannt einschlafen können. Dadurch bauen sie Schritt für Schritt das Vertrauen auf, dass sie nicht alleine gelassen werden und somit nachts keine Angst haben müssen. 

 

Gerne beantworte ich all Deine Fragen und zeige Dir in einer persönlichen Beratung (Treffen, Telefon oder Email) mögliche Wege, die zu entspannten Nächten führen, die Eltern-Kind-Beziehung stärken und die Schlafentwicklung Deines Kindes langfristig positiv unterstützen. 
Hilfreiche Infos findest Du zudem in meinem Buch Ich will bei euch schlafen! oder auf dieser Webseite. Unter Aktuelles findest Du viele Artikel rund um den Kinderschlaf.
 "Ein Baby, das weint, wenn es alleine zum Einschlafen in sein Bett gelegt wird oder schreit, wenn niemand es hochnimmt, besitzt die Charakterstärke, seine Persönlichkeit durchzusetzen und seinen Bezugspersonen mitzuteilen, was es braucht. Ein solches Kind lernt, Beziehungen zu Personen und nicht zu Dingen herzustellen. Es wäre zutreffender, das 'schwierige' Baby als 'selbstbewusst' oder 'bindungsfähig' zu bezeichnen." 


Dr. med. William Sears, "Das 24-Stunden-Baby", 1998:23

 



 

20509